SmallLogo

ForschungsNewsletter des DZLA

November 2020 (4/2020)


Liebe Abonnent*innen,
wir freuen uns, Ihnen den neuen "ForschungsNewsletter" des Dialogzentrum Leben im Alter (DZLA) zuzusenden. Den gesamten Newsletter - bestehend aus "Neues aus dem DZLA" und dem "ForschungsNewsletter" erhalten Sie über den roten Downloadbutton in dieser Mail.

Der Newsletter besteht aus zwei Teilen:
In einem ersten Teil informieren wir Sie über Interessante Neuigkeiten aus dem Dialogzentrum und dem DNQP. Hier finden Sie Hinweise auf neue Online-Serien auf dem Blog, Neuigkeiten aus der DialogAkademie sowie Tätigkeiten der DZLA-Teams ausserhalb der Hochschule.
Im zweiten Teil des Newsletters finden Sie das "ForschungsEditorial" des Kollegen Christian Müller-Hergl mit dem Downloadlink zum Gesamtnewsletter inkl. des Forschungsteils.

Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldungen

Osnabrück, den 17. November 2020,
Ihr Team des DZLA

Nils Hensel
Christian Müller-Hergl
Detlef Rüsing
Besucherentwicklung DZLA

Editorial (November 2020)


Liebe Leserinnen und Leser,
herzlich willkommen zum November - Newsletter des DZLA im Jahr 2020. In diesen Newsletter integriert ist wieder der dreimonatig erscheinende ForschungsNewsletter des DZLA, in dem der Kollege Müller-Hergl erneut 15 aktuelle Studien aus dem Bereich der gerontopsychiatrischen Versorgung auf ihre Essenz herunterbricht und diskutiert. Dieses Mal geht es bei den besprochenen Studien um die Themen „Demenz & Sterben“ Depressionen, Herausfordernde Verhaltensweisen, den Heimeinzug, Angehörige und vieles mehr. Ich bin sicher, es sind interessante und praxisrelevante Studien für Sie dabei.

Halbzeit im DZLA

Vor etwa 1,5 Jahren haben wir im April 2019 das DZLA als Zentrum im „Deutsche(n) Netzwerk für Qualitätsentwicklung in der Pflege (DNQP)“ gegründet, um die Wissenszirkulation zwischen gerontopsychiatrischer Praxis und Forschung mit dem Ziel eines Dialoges auf Augenhöhe zwischen diesen Polen zu befördern. Wir haben also nun Halbzeit unserer dreijährigen Förderung durch das DNQP. Seit ca. einem Jahr sind wir nun mit unseren Hauptkanälen (Blog, Youtube, Facebook, Twitter) online: es ist Zeit, eine kurze Zwischenbilanz zu ziehen.

Ohne Übertreibung können wir berichten, dass wir sowohl in der Praxis als auch in der Wissenschaft als ein Zentrum an der Schnittstelle zwischen Forschung und Praxis angekommen sind. Diese Entwicklung spüren wir sehr deutlich an den vielen Zuschriften, Kommentaren, Telefonaten und der Verbreitung unserer kostenfreien Inhalte auf anderen Plattformen, Blogs und privaten Seiten (siehe dazu Abb.1.). Es ist uns wichtig noch einmal ausdrücklich zu erwähnen, dass das Teilen unserer kostenfreien Inhalte unter Wahrung der „Creative Commons-Lizenzen“ (BY – NC – ND) ausdrücklich erwünscht ist. Ermutigend sind ebenso die wachsenden Abo-Zahlen unseres Podcast WissenstransFair (https://www.dzla.de/podcast-wissenstransfair/), was uns sehr freut.

Unser für die Halbzeit der Förderung anvisiertes Ziel – nämlich die Etablierung eines Zentrums der Wissenszirkulation im Bereich der gerontopsychiatrischen Versorgung – haben wir erreicht! Und das – verehrte Leser*innen dieses Newsletters - verdanken wir in allererster Linie Ihnen, den vielen Besuchern unser social media-Kanäle und natürlich dem Deutschen Netzwerk für Qualitätsentwicklung in der Pflege (DNQP) an der Hochschule Osnabrück als Förderer unserer Arbeit!
Uns ist bewusst, wie privilegiert wir in unserer Arbeitssituation sind. Wir werden gefördert, ohne dass sich der Förderer inhaltlich in unserer Arbeit einmischt – ein Traum für jeden kreativen Menschen! Das dies natürlich mit einer inhaltlichen und ethischen Verantwortung und Verpflichtung einhergeht, ist uns mehr als bewusst. Außerdem haben wir ja Sie, liebe Interessierte, die inhaltlich und ethisch mit Anderen unser Correctiv bilden.

Bereits seit unserem Start im April 2019 wissen wir, dass die Förderung des DZLA durch das DNQP nicht im gleichen erheblichen Maße unendlich fortgeführt werden kann. Aus diesem Grunde haben wir von Beginn an konzeptionell mitgeplant, die anfallenden Personal- und Sachmittel sukzessive durch Refinanzierung zurückzufahren. Die beiden großen Säulen, auf denen eine solche Refinanzierung fußt, sind Spenden (https://www.dzla.de/#dzlakteur) von interessierten und engagierten Privatpersonen, Stiftungen oder Ministerien auf der einen Seite und die Gründung der DialogAkademie (https://www.dzla.de/dialogakademie-seminare/) im Bereich der gerontopsychiatrischen Versorgung (seit April 2020) auf der anderen Seite.

Und dann kam Corona ...

Obschon ich mir vorgenommen hatte, in diesem Newsletter nichts über „Corona“ zu berichten, bleibt mit nichts Anderes übrig, als an dieser Stelle auf das Virus zu verweisen. Als wir im April 2020 die ersten Seminare unsere DialogAkademie bekannt machten, meldete sich sofort eine ordentliche Anzahl an Personen zu den Seminaren an, so dass wir guter Dinge waren, auch die Akademie bereits in diesem Jahr zumindest in der „Szene“ zu etablieren. Damit hätten wir zum Ende des Jahres sogar unseren „Plan übererfüllt“ und wären erste Schritte der Refinanzierung unserer Kosten gegangen. Der Rest ist allerdings bereits jetzt Geschichte: Wir mussten Corona-bdeingt sämtliche Seminare im Jahr 2020 absagen und die bereits bezahlten Seminargebühren rücküberweisen. Schlussendlich fiel sogar unsere geplante Jahrestagung am 4. November dieses Jahrs zu unserem und Ihrem Leidwesen aus.

Jetzt erst recht ...

Aber was sollen wir uns an diesem Misserfolg weiter abarbeiten?! Dies wäre auch nicht gerechtfertigt, denn es gibt Personen und Institutionen, die weit stärker und existentieller von der Pandemie betroffen sind als wir derzeit. Unsere Förderung wird uns bis zum März 2022 gewährt, sodass wir noch eine gute Chance haben, das DZLA durch unsere Akademie und durch etwaige Spenden auf stabilere Beine zu stellen. Darum haben wir natürlich begonnen, das kommende Jahr mit Präsenz- und Onlineseminaren zu planen. Bereits jetzt können Präsenzseminare im Jahr 2021 gebucht werden. Neben der Erweiterung unseres Portfolios an Präsenzseminaren mit neuen und innovativen weiteren Inhalten und ebensolchen Referent*innen ab dem Frühjahr 2021 arbeiten wir derzeit mit Hochdruck an Online-Seminaren (Webinare), die nicht nur „virenfrei“ sind, sondern in vielerlei Hinsicht ihren eigenen Charme haben. Spätestens zu Beginn des Jahres 2021 werden wir Ihnen ein erweitertes, kleines, aber feines Seminarprogramm präsentieren, dass sich nicht zu verstecken braucht. Versprochen! Aber ich bin sicher, dass Sie bereits jetzt etwas in unserer DialogAkademie finden. Falls Sie hinsichtlich der neuer Seminare auf dem Laufenden bleiben wollen, schauen Sie regelmäßig auf unseren Seiten vorbei oder/und melden Sie sich für den Newsletter der DialogAkademie an (https://www.dzla.de/#abos).
Wie mehrfach erwähnt, sind wir bei der (Weiter-)Finanzierung unserer kostenfreien Arbeit auch auf Ihre Hilfe angewiesen! Besuchen Sie unsere Seiten, erzählen Sie Anderen davon und: Auch eine monetäre Einzelspende oder ein Bezahlabonnement sind bereits jetzt möglich. Da es leider noch etwas dauert, bis letzteres online möglich wird, scheuen Sie sich bitte nicht, mich diesbezüglich persönlich per Mail/Telefon zu kontaktieren. Wir würden uns sehr freuen! Jede Spende hilft, die Arbeit des DZLA – den kostenfreien Wissenstransfer in die Gesellschaft und die Wissenszirkulation zwischen Forschung und Praxis – zu etablieren und dauerhaft an der Hochschule Osnabrück und im DNQP zu verankern. Bei Fragen stehe ich Ihnen gern zur Verfügung.

Viel Freude beim Lesen dieses (Forschungs-)Newsletters wünscht Ihnen
Ihr

Detlef Rüsing

Osnabrück, am 16. November 2020

girl_Old_woman_combined

Inhaltsverzeichnis Newsletter November 2020

Inhaltsverzeichnis-ForschungsNewsletter-005-2020
facebook twitter youtube website email 
MailPoet