Homecare – Konzept

-Auf die Schnelle-

Der Begriff „Homecare“ stammt aus dem anglo-amerikanischen Sprachraum. Es bezeichnet Programme, die die medizinische, pflegerische und technische Versorgung von Patienten*innen in der Häuslichkeit, also unabhängig von Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen sicherstellen.

Seit dem Ende des 19. Jahrhundert wurden in den USA und UK ausgebildete Krankenschwestern zur Unterstützung vor allem von ärmeren aber auch chronisch kranken Patienten*innen geschickt. Bezahlt wurden diese Besuche von den Familien, sowie karikativen Organisationen, etwa um Tuberkulose-Kranke zu versorgen.

Im Laufe der nächsten Jahrzehnte, wurden auch durch die Erfahrungen der Invaliden- und Veteranen-Versorgung nach den Weltkriegen umfassende Homecare-Konzepte in Zusammenarbeit mit Ärzten*innen, Physiotherapeuten*innen, Angehörigen und staatlichen Gesundheitsprogrammen (Medicare/Medicaid) weiterentwickelt.

Moderne Home Care Konzepte bieten eine ambulante Behandlung und/oder eine ambulante Pflege. Professionelle Gesundheitsdienste führen in Zusammenarbeit mit den behandelnden Ärzten unter anderem medizinische oder psychologische Diagnostik, Schmerztherapie, Physiotherapie, Logopädie oder Ergotherapie durch, übernehmen Wundversorgung oder unterstützen die Verabreichung von Medikamenten und Infusionen. Zu den Dienstleistungen, die die Alltagsbewältigung unterstützen, können außerdem Tätigkeiten wie die Zubereitung von Mahlzeiten, Besorgungen, Einkaufen, aber auch die Bereitstellung von Medikamenten gehören.

Aktuelle auch in Deutschland angebotene „Homecare“-Programme sollen Patienten*innen ermöglichen in ihre häusliche Umgebung zurückkehren zu können, auch wenn sie erkrankungsbedingt bestimmte Therapie- und Pflegemaßnahmen benötigen. Sie können etwa eine professionelle Wundversorgung, Kontinzenzversorgung und die Behandlung und Pflege von chronischen Krankheiten sicherstellen. Krankenhausaufenthalte können durch Homecare verkürzt oder in der Folge vermieden werden. Homecare kann damit ein wichtiger Bestandteil eines strukturierten Entlassmanagements sein.

Die ambulante Weiterführung einer im Krankenhaus begonnenen Therapie soll durch ein sogenanntes Home Care Team sichergestellt werden. Die besteht meist aus einem niedergelassenen Haus- und/oder Facharzt und einem Homecare-Unternehmen, welches Pflegefachpersonen beschäftigt.

Pflegeberatung zu Homecare-Konzepten

Ansprechpartner für eine unabhängige kompetente, kostenfreie Pflegeberatung sind Pflegestützpunkte, sowie das Pflegetelefon des Bundesgesundheitsministeriums: https://www.wege-zur-pflege.de/start , in NRW https://www.pflegewegweiser-nrw.de/ueber-uns zum Thema Alzheimer die Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V. https://www.deutsche-alzheimer.de

In Deutschland definiert der aus Vertretern kommerzieller Unternehmen bestehende Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) Home Care, der auch Beratungen anbietet wie folgt:

„Als häusliche Versorgung eines Patienten mit erklärungsbedürftigen Hilfs- und Verbandmitteln durch geschultes Fachpersonal im Rahmen einer ärztlichen ambulanten Therapie in vergleichbarer Qualität, wie sie die Klinik gewährleistet. Leistungserbringer sind in diesem Fall sogenannte Homecare-Unternehmen, die sich bei Bedarf um das Überlassungs- und Überleitungsmanagement aus dem stationären in das ambulante Umfeld kümmern und die weitere Versorgung mit therapienotwendigen Produkten und Medizintechnik gewährleisten. Sie übernehmen aber keine Dienstleistungen im Sinne der Grund- und Behandlungspflege.“

https://www.bvmed.de/de/versorgung/homecare

Praktische Einblicke

Einen interessanten Einblick in die Herausforderungen des Alltags von Home Care Nurses in Schottland (UK) verdeutlicht folgende filmischer Beitrag:

Quellen / Literatur

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/34571041/ „Impact of the COVID-19 Pandemic on Home Care Services Among Community-Dwelling Adults With Dementia“

Journal of the American Medical Directors Association 2021 Nov;22(11):2258-2262.e1. doi: 10.1016/j.jamda.2021.08.031. Epub 2021 Sep 6.

https://www.bvmed.de/de/versorgung/homecare

Der BVMed vertritt als Wirtschaftsverband über 230 Industrie- und Handelsunternehmen der Medizintechnologie-Branche. Im BVMed sind unter anderem die 20 weltweit größten Medizinproduktehersteller im Verbrauchsgüterbereich organisiert.

https://www.thh.nhs.uk/documents/_Patients/PatientLeaflets/outpatients/Homecare_medicines_service_Dec17.pdf

https://www.nursing.upenn.edu/nhhc/home-care/

Karen Buhler-Wilkerson, “Care of the Chronically Ill at Home: An Unresolved Dilemma in Health Policy for the Unites States,” Milbank Quarterly, 85(4) (December 2007): 611-39.

von Reibnitz, C. Homecare: Gut versorgt zuhause. Heilberufe 70, 36–38 (2018). https://doi.org/10.1007/s00058-018-3807-x


Wenn sie eine Frage an uns haben: Dann nutzen Sie die Kommentarfunktionen unter den einzelnen Posts oder schreiben uns direkt!

Nils Hensel

Dialogzentrum Leben im Alter (DZLA)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.